Hünfelder SV - HSC Zierenberg  41 : 30 (23:20)

Erstmals die 30-Tore-Marke erreichte der Handball-Landesligist HSC Zierenberg im Kellerduell beim Hünfelder SV, kassierte aber auch mehr als 40 Gegentore. Am Ende stand eine 30:41 (20:23)-Niederlage, die sechste Pleite mit mehr als zehn Toren Unterschied. Dennoch machte HSC-Trainer Thomas Dittrich bei seiner Mannschaft einen Schritt nach vorne aus: „Das war die bislang beste Saisonleistung. Auf dieser Leistung können wir aufbauen.“

In der ersten Halbzeit war es sogar ein Spiel auf Augenhöhe. Bis zum 5:4 in der zehnten Minute durch Matthias Spangenberg führten die Gäste und in der 20. Minute stand es 13:13. Eine erste Führung des HSV mit zwei Toren konnte der HSC schnell ausgleichen, bevor die Gastgeber kurz vor der Pause erstmals mit drei Toren vorn lagen. Oliver Eckhardt verkürzte eine knappe halbe Minute vor der Pause auf 22:20, doch Lennert Sitzmann konnte wieder auf 23:20 erhöhen.

Gegenüber den vergangenen Spielen fand das Schlusslicht gut in die zweite Halbzeit. Zweimal Rico Fey und einmal Fabian Hörder konnten jeweils auf ein Tor verkürzen. Durch zwei kurz hintereinander folgende Rote Karten gegen Andreas Rudolph und Matthias Spangenberg erhöhte Hünfeld auf 28:25. Auf der Gegenseite sah Jannick Bachus beim Stand von 29:25 die Rote Karte. Diese schwierige Phase überstanden die Gäste und verkürzten durch Marcel Kunz auf 31:28. Erst in der Schluss-viertelstunde wurde es wieder deutlich. Bis zur 55. Minute gelang dem HSC kein Treffer, und die Gastgeber konnten auf 38:28 wegziehen. Kurz vor dem Ende erhöhten die Gastgeber gar auf 41:29, ehe Jesper Stiegenroth der letzte Treffer gelang.

Für Zierenberg: Meyer (Tor), Krümmel (Tor), Richter, Barthel, Weber, Feyh 3,Schnitzer 8, M. Kunz 4,   Hörder 6, Stiegenroth 1, A. Rudolph, Spangenberg 5/3, D. Kunz, Eckhardt 3