HSC Zierenberg – HSG Großenlüder/Hainzell   24 : 39 (9:19)              Gegen die HSG Großenlüder/Hainzell, einen der Favoriten um die Meisterschaft, wurde es für die Zierenberger Handballer das erwartet schwere Spiel. Sie verloren mit 24:39.

Die Zierenberger starteten selbstbewusst und gingen sogar mit 1:0 in Führung, doch die favorisierten Gäste ließen keinen Zweifel aufkommen, dass sie zu recht um den Aufstieg mitspielen wollen. Bereits nach elf Minuten lagen die Hausherren mit 3:10 zurück.  Dann die nächste Schrecksekunde, als sich Jens Rudolph im Tor verletzte. Da  auch Felix Zimmermann, der zweite Keeper der Zierenberger, verletzt fehlte, musste nun Oldie Frank Meyer den HSC-Kasten hüten. Und das tat er. In den letzten zehn Minuten bis zur Halbzeit konnten die Gäste nur noch durch Strafwürfe zum Erfolg kommen, während die Warmetaler wenigsten etwas verkürzen konnten. Dennoch ging es mit einer Vorentscheidung beim Stand von 9:19 in die Kabine.

Auch im zweiten Spielabschnitt dominierten die Gäste aus Mittelhessen die Begegnung, wenn auch immer mal wieder die Spielfreude der HSCer aufblitzte und sie einige schöne und schnelle Angriffe zeigten. „Wir haben unser schnelles Spiel noch nicht wieder gefunden“, meinte Trainer Thomas Dittrich nach dem Schlusspfiff und monierte auch die mangelnde Chancenverwertung, die ihnen schon in den ersten beiden Spielen bessere  Ergebnisse gekostet hatte.
Der Sieg der Gästemannschaft ging voll in Ordnung, und sowohl die Mannschaft des HSC Zierenberg als auch ihre Fans wissen die schwere der kommenden Aufgaben richtig einzuschätzen. Gelingt es, die positiven Erlebnisse mitzunehmen und darauf aufzubauen, sollten die HSCer auch bald die ersten Früchte ernten.

Am kommenden Wochenende ist erst einmal Pause, danach gastieren die Zierenberger am 13. Oktober bei der TG Wehlheiden.

Für Zierenberg: J. Rudolpf (Tor), Meyer (Tor), Schindehütte 4, Richter 1, Weber 1, Hörder, Schnitzer, M. Kunz 3, Stiegenroth 5, A. Rudolph 2, Rode 3/2, Spangenberg 5/3, D. Kunz, Eckhardt