GSV Eintracht Baunatal II – HSC Zierenberg  27 : 25 (11:10)

Für Zierenberg: J. Rudolph (Tor), Zimmermann (Tor), Stiegenroth 3,

                          Rode 10/4, Spangenberg 1, Eckhardt 5, D. Kunz 3,

                          Pfeiffer, Foschum 2, Verch, Zöltzer 1

 

Spannung bis zum Schluss

Am vergangen Mittwoch gastierte der HSC Zierenberg in der Langenberg Sporthalle im Baunataler Ortsteil Großenritte. Coach Hans-Jürgen Hübner stand wieder einmal nur ein kleiner Kader für diese Aufgabe zur Verfügung. Marius Faupel war beruflich verhindert, und Andreas Rudolph musste aufgrund seiner Fußverletzung leider erneut passen. So lief fast die identische Truppe wie vergangenen Sonntag auf.

Auch an diesem Mittwoch kam die Truppe wieder nicht richtig ins Spiel und lag schnell zurück. Zu Beginn zeigte besonders die Großenritter Abwehrformation Wirkung und stellte unser Angriffsspiel vor große Hürden. Die Anfangsphase war geprägt von technischen Fehlern auf beiden Seiten, und es entwickelte sich eine zerfahrene Partie. Selbst der Austausch des Spielgeräts konnte die Anzahl der Fehler nicht merklich reduzieren. So stand es in der 9. Minute bereits 5:1, ehe der HSC das erste Mal aufdrehte,und es sollte nicht das letzte Mal gewesen sein. Die Tore von Ben Rode und Jesper Stiegenroth brachten den HSC wieder in Schlagdistanz, dann verkürzte Oliver Eckhardt mit einem Doppelschlag auf 7:6. Ben Rode konnte in der 20. Minute den zu diesem Zeitpunkt absolut verdienten Ausgleich zum 7:7 erzielen. Die Anhänger des HSC erahnten den weiteren Spielverlauf bereits, und tatsächlich konnte sich der GSV im weiteren Verlauf wieder absetzen. Aber diese Partie war äußerst kurzweilig und beanspruchte die Nerven der Zuschauer. Der HSC warf zum Ende der ersten Halbzeit noch einmal alles in die Waagschale. Durch einen Doppelschlag kurz vor dem Pausentee konnte wieder der Anschluss zum 11:10 hergestellt werden.

Die zweite Halbzeit, wie auch das gesamte Spiel, waren weiterhin durch technische Fehler auf beiden Seiten geprägt. Die junge und schnelle Baunataler Truppe zeigte eine deutlich dynamischere Spielanlage, stand sich aber durch die Unzulänglichkeiten oft selbst im Weg. So fanden die Gastgeber im zweiten Abschnitt einfache Lösungen im Angriff, da die Zierenberger Defensive viel zu nachlässig agierte. Der Abschluss aus dem Rückraum oder die Ablage an den Kreis konnten nicht wirkungsvoll unterbunden werden. Die Partie verlief daher nach dem Geschmack der Gastgeber, sie bauten ihre Führung kontinuierlich aus. Bis zur 40. Spielminute betrug die Differenz bereits vier Treffer.

Oliver Eckhardt zeigte an diesem Tag ein starkes Match und netzte mit dem 24:19 bereits das fünfte Mal ein. Das Spiel schien zu diesem Zeitpunkt bereits zu Gunsten der Baunataler entschieden, auch in der 55. Minute lag die Differenz bei fünf Treffern. Doch der HSC fand plötzlich wieder die richtigen spielerischen Lösungen und kam mit Druck und über die richtigen Spielzüge zum Torerfolg. Michael Foschum erzielte mit viel Dampf das 26:23 knapp 90 Sekunden vor Schluss. Die Gastgeber trafen jedoch 20 Sekunden später zum 27:23. Während sich die Baunataler bereits als sicherer Sieger fühlten, gaben die Zierenberger nicht auf. Ben Rode traf eine Minute vor Schluss zum 27:24, nun ging es in die offene Manndeckung. Diese Variante zwang die Großenritter bereits nach wenigen Sekunden zum Ballverlust. Auf der anderen Seite traf Michael Foschum sehenswert zum 27:25. Auch wenn die letzten Sekunden noch gefightet wurde, Tore fielen an diesem Abend keine mehr.

Die Baunataler gehen somit als Sieger vom Platz, und am Ende steht mal wieder eine knappe Niederlage. Es ist jedoch bemerkenswert, wie oft sich die Truppe trotz Rückstand zurück in die Partie gekämpft hat. Zum Schluss noch die positive Nachricht des Tages: Nach drei absolvierten Spielen sind nun die Sperren aus dem Derby gegen die HSG Ho/Sa/Wo abgesessen. Wir bedanken uns bei Tore Pfeiffer, der den HSC in dieser schweren Phase noch einmal auf dem Feld unterstützt hat!

.

GSV Eintracht Baunatal II – HSC Zierenberg            

                   Vorbericht für verlegtes Spiel, am 02.02.2022, 19:30 Uhr 

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Bereits am kommenden Mittwoch um 19.30 Uhr steht die nächste Partie an. In der Baunataler Langenbergsporthalle trifft unser Team auf die zweite Mannschafft der Baunataler Eintracht. Es handelt sich um ein Nachholspiel, da die ursprüngliche Partie coronabedingt abgesagt werden musste.

Bevor wir uns der aktuellen Situation in Zierenberg widmen, eine kurze Analyse des Gegners. Die Baunataler finden sich aktuell mit 12:8 Punkten auf dem 3. Platz wieder. Die Formkurve zeigte bis letzte Woche steil nach oben. Am vergangenen Wochenende setzte es beim Spitzenreiter in Wesertal jedoch eine herbe 40:26 Niederlage. Das Verhältnis aus geworfenen und gefangenen Toren befindet sich auf unserem Niveau. Die Treffer verteilen sich auf die gesamte Mannschaft, dabei ist Lukas Pohl mit 31 Treffern bester Baunataler Torschütze. Trainer Sebastian Menche verfügt über eine junge, agile Mannschaft, die über viel Tempo und Beweglichkeit zum Torerfolg kommt.

Die Personalsituation ist auf Zierenberger Seite weiterhin angespannt, Dennis Schindehütte und Rico Feyh sitzen den letzten Teil ihrer Sperre ab. Marius Faupel wird berufsbedingt passen müssen, Marcel Kunz und Mario Richter fehlen verletzungsbedingt. Hinter dem Einsatz von Andreas Rudolph steht noch ein Fragezeichen, aktuell ist noch nicht absehbar, ob die Fußverletzung bis Mittwoch auskuriert sein wird. Abermals wird das Team durch einige reaktivierte Spieler aufgefüllt, an dieser Stelle noch einmal vielen Dank für euren Einsatz !

Das Hinspiel konnten die Baunataler knapp mit 23:24 für sich entscheiden. Lange Gesichter auf Zierenberger Seite, da in diesem Spiel deutlich mehr zu holen war. Auch wenn der Kader nicht so breit ist, im Rückspiel ist ein Sieg im Bereich des Machbaren. Hierüber werden neben der Tagesform vor allem der Wille und die Einsatzbereitschaft der Truppe entscheiden. Wir freuen uns auf ein spannendes Spiel zu ungewöhnlicher Zeit in der Autostadt.