TV Külte  - HSC Zierenberg  17 : 16  (12:9)

Am vergangenen Samstag mussten sich die Zierenberger Handballerinnen beim TV Külte knapp mit 16:17 geschlagen geben.

Die Zierenbergerinnen mussten kurzfristig stark ersatzgeschwächt antreten, nachdem mit Ina Kühne und Eli Krumme zwei wichtige Säulen gesundheitsbedingt absagen mussten. Trotzdem zeigte sich Trainer Matthias Spangenberg mit der Leistung seines Team zufrieden. „Die Mädels haben das Beste aus ihren Möglichkeiten gemacht, schließlich mussten wir zwei Rückraumspielerinnen ersetzen und das konnten die jungen Spielerinnen gut kompensieren.“
Besonders für die Abwehr und seine bärenstarke Torhüterin hatte der Trainer lobende Worte, hier zeigte das HSC-Team eine starke Leistung. Dass es im Angriff nicht immer klappte war sicher auch dem Umstand geschuldet, dass die Mannschaft in den letzten Wochen nicht optimal trainieren konnte. Viele Verletzte, erkrankte und beruflich verhinderte Spielerinnen machten es nicht leicht, sich optimal vorzubereiten.

Nun hat die Damenmannschaft wieder eine längere Pause, bevor schon die letzten beiden Serienspiele anstehen. „Darauf wollen wir uns noch einmal richtig vorbereiten und unsere Fehlerquote weiter verringern, wir werden sehen, was am Ende herauskommt“, so Matthias Spangenberg mit Blick auf das Ende dieser Hallenrunde.

Für Zierenberg:  Bossel (Tor), Gritzo 1, Barthel 5, Kitta, Woito 3, Heckmann 3, Brede 1, Dannull,  Homberger, Wulf 3