HSC Zierenberg –HSG Zwehren/Kassel   20 : 30 (11:17)

Nach drei Siegen in Folge mussten die Zierenberger Handballer die erste Niederlage unter ihrem neuen Trainer in Kauf nehmen, gegen die HSG Zwehren/Kassel sie verloren klar mit 20:30.

Von Beginn an kamen die Zierenberger, die viele krankheitsbedingt geschwächte Spieler in den eigenen Reihen hatten, nicht richtig ins Spiel, schnell lagen sie mit 0:3 in Rückstand. Auch der eine oder andere Tempogegenstoß konnte keine Ergebniskorrektur herbeiführen. Statt-dessen ließen die HSCer viele Chancen liegen, verstrickten sich in Einzelaktionen oder begingen technische Fehler, die die gut einge-stellten Gäste zu leichten Treffern nutzten. Mit einem deutlichen Rückstand von 11:17 ging es in die Pause.
Auch im zweiten Spielabschnitt konnten sich die HSCer nicht steigern. Erneut trafen sie im Angriff die falschen Entscheidungen, ließen jegliche Spielzüge und den Druck von den Rückraumpositionen vermissen. „Die Zwehrener waren uns heute in allen Belangen überlegen und deutlich besser als wir, die Niederlage geht in Ordnung“, zeigte sich Tore Pfeiffer über die Vorstellung seines Teams enttäuscht. Und auch Sportwart und Rechtsaußen Mario Richter konnte dem nur zustimmen. „Sie waren viel besser eingestellt als noch im Hinspiel. Wir müssen das Spiel jetzt abhacken, das kann mal passieren, nächste Woche geht es weiter. Wir können es ja, das haben wir in den letzten Spielen bewiesen“ gibt sich Richter für die nächsten Begegnungen optimistisch.

Am kommenden Samstag müssen die Warmetaler bei der GSV Eintracht Baunatal ran, dann soll es wieder Pluspunkte geben.

Für Zierenberg: J. Rudolph (Tor), Zimmermann (Tor), Richter 1, Barthel 2, Weber, Schnitzer, Feller, M. Kunz 3, Stiegenroth, Foschum 4, Spangenberg 7/5, D. Kunz  2, Pfeiffer 1