HSC Zierenberg – HSG Zwehren/Kassel   28 : 22 (14:11)

Am Sonntagabend gelang den Zierenberger Handballmännern der siebte Sieg im zehnten Spiel. Sie gewannen gegen die HSG Zwehren/Kassel mit 28:22 (14:11).

Nach einem 0:1-Rückstand kam die Mannschaft von Trainer Thomas Dittrich gut ins Spiel, zeigte allerdings in der Abwehr einige Lücken, die die Gäste nutzten, um im Spiel zu bleiben. So dauerte es bis zur 24. Minute, bevor sich die HSCer etwas deutlicher absetzen konnten.  Schon in diesem Durchgang zeigten die Unparteiischen, dass sie nicht ihren besten Tag hatten, so dass das Spiel von einigen Fehlentscheidungen auf beiden Seiten geprägt war, die viel Unruhe in die Partie brachten. Dennoch gelang den Gastgebern eine Führung mit drei Toren zur Halbzeit.

Nach der Pause stellten die Hausherren die Abwehr um und schränkten so die Kreise des dominanten  Gästewerfers, Aaron Brückner, ein. Das führte dann auch zu einer deutlichen Leistungssteigerung von HSC-Keeper Jens Rudolph, der eine bärenstarke zweite Spielhälfte zeigte und seine Leistung sogar mit einem eigenen Treffer krönen konnte.  Obwohl die Zierenberger im zweiten Durchgang mit vielen Entscheidungen der Unparteiischen haderten ließen sie sich davon nicht aus der Ruhe bringen. Nach einer diskussionswürdigen Zeitstrafe gegen die HSCer in der 44. Minute ging noch einmal ein Ruck durch das Team, das von nun an noch mehr kämpfte und mit vier Treffern in Folge, darunter zwei ins leere Tor der Gäste, die Vorentscheidung erzielten. 
„Diesmal ist es den Schiris nicht gelungen, das Spiel zu kippen“, lautete nach dem  Schlusspfiff die einhellige Meinung von Spielern und Fans, die über einige ausgelassene Ahndungen von Fouls gegen die Zierenberger noch immer den Kopf schüttelten. „Mit diesem Sieg liegen wir voll im Soll und können mit erhobenem Haupt zum Spiel nach Calden fahren“, zeigte sich HSC-Coach Thomas Dittrich  mit der Leistung seines ersatzgeschwächten Teams zufrieden. Er hofft für das Derby in Calden am kommenden Samstag auf lautstarke Unterstützung durch viele HSC-Fans.

Für Zierenberg: J. Rudolph (Tor) 1, Zimmermann (Tor), Schindehütte 2, Richter 1, M. Kunz 4, Weber 1, Schnitzer 3, Stiegenroth, A. Rudolph 4, Rode 2, Spangenberg 5/3, Eckhardt 5, Foschum