HSG Zwehren/Kassel - HSC Zierenberg  35 : 21  (18:9)

Die Zierenberger Handballer verlieren ihr Auswärtsspiel und zwei Spieler gegen die HSG Zwehren/Kassel. Das Spiel endete 35:21.

„Das war ein gebrauchter Tag“, zeigte sich HSC-Trainer Thomas Dittrich nach dem Spiel enttäuscht und fasste damit das Geschehen gut zusammen. Erneut mussten die Zierenberger stark ersatz-geschwächt antreten und auf Jens Rudolph, Ben Rode, Marcel Kunz, Tore Pfeiffer, Jesper Stiegenroth und Kevin Feller verzichten. Dennoch begann die Begegnung ausgeglichen, hatte aber gleich den nächsten verletzungsbedingten Ausfall für  Daniel Weber parat.

Bis zur 16. Minute war es ein Spiel auf Augenhöhe, doch dann riss bei den Gästen aus dem Warmetal der Faden. Zahlreiche vergebene freie Würfe, darunter allein 5 Pfostentreffer im ersten Durchgang, brachten die Gastgeber in Front, und diese spielten sich im Laufe der Partie in einen regelrechten Flow. Die Zierenberger scheiterten dagegen an den einfachsten Aufgaben, und während der Ball bei den Hauherren vom Pfosten ins Tor sprang sprang er auf der Gegenseite genauso konsequent zurück ins Feld. So gelangen den HSCern  von der 16. bis zur 30. Minute nur noch zwei Treffer, wogegen die Zwehrener Tor um Tor davon zogen. Zur Halbzeit stand ein uneinholbares 18:9 auf dem Tableau.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste endete. Weiterhin vergaben die Gäste viele klare Chancen, hatten aber auch in der Abwehr zu große Lücken, die von den Gastgebern ohne Kompromisse genutzt wurden. Die nächste Hiobsbotschaft erreichte die Zierenberger, als sich Kevin Schnitzer beim Abfangen eines Passes schwer am Daumen verletzte und ins Krankenhaus musste. Die Warmetaler spielten die Partie nun ohne etatmäßige Außen zu Ende und konnten am Schluss wenigstens noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. 
„Wir haben einfach zu viel versemmelt, solche Tage gibt es“, meinte Thomas Dittrich nach dem Schlusspfiff und ergänzte: „Mund abwischen und weiter machen“ und hat dabei sicher die nächsten schweren Spiele vor Augen, in denen ihm einige wichtige Spieler fehlen dürften.

Für Zierenberg: Zimmermann (Tor), Schindehütte 2, Richter 1, Barthel 1, Weber, Schnitzer 3, A. Rudolph 6, Spangenberg 3/1, D. Kunz 1, Eckhardt 4/1