HSG Wesertal – HSC Zierenberg     25 : 23  (11:11)

Gegen den ungeschlagenen Tabellenführer HSG Wesertal mussten die Zierenberger eine unglückliche und unverdiente 23:25-Niederlage in Kauf nehmen.

Die Gastgeber sahen sich von Beginn an einer hoch konzentrierten und motivierten Zierenberger Sieben gegenüber, die sowohl auf ihren Trainer, der von Bernd Rehrmann gut vertreten wurde, als auch auf Sebastian Barthel, Steffen Jakob und Daniel Weber verzichten musste. Dennoch spielten die Zierenberger über die gesamte Spielzeit mit den Wesertalern auf Augenhöhe, agierten aus einer sicheren Abwehr heraus und konnten auch im Angriff viele Akzente setzen. So gingen sie in der 14. Minute erstmals hochverdient durch Matthias Spangenberg in Führung, die sie zwischenzeitlich auf 3  Treffer (6:9) ausbauen konnten, bevor die Wesertaler zum Halbzeitstand von 11:11 ausglichen.
Auch im zweiten Durchgang hatten die Zierenberger einen guten Tag erwischt, genauso wie ihr bester Werfer Dennis Schindehütte, der nicht nur 8 Treffer erzielte, sondern auch eine aufmerksame Abwehrleistung bot und so einige gegnerische Bälle abfing. Die Partie blieb weiterhin spannend und bis zur 55. Minute ausgeglichen, wobei die Gäste oft den Führungstreffer markierten. Dann entschieden ausgerechnet die Unparteiischen die Begegnung, was die Gäste nicht verdient hatten und was so nicht sein sollte. Drei klare Fehlentscheidungen, darunter zwei mehr als zweifelhafte Zeitstrafen gegen die Warmetaler, brachten die HSCer auf die Verliererstraße, in einem Spiel, das keinen Sieger verdient hatte. Die Gastgeber hatten sich ihre Aufgabe sicher einfacher vorgestellt.

Die Leistner-Sieben kann auf die gezeigte Leistung sehr stolz sein und das gute Gefühl, gegen die Favoriten mithalten zu können, mit in die beiden nächsten schweren Auswärtsspiele nehmen.

Für Zierenberg: J. Rudolph (Tor), Zimmermann (Tor), Schindehütte 8/3, Richter, Schnitzer 1, M. Kunz 4, Stiegenroth, A. Rudolph, Foschum 1, Spangenberg 5, D. Kunz 3, Pfeiffer 1