HSC Zierenberg – TuSpo Waldau  27 : 26 (11:14)

Die Zierenberger Handballer scheinen Geschmack an spannenden und knappen Ergebnissen gefunden zu haben. Gegen den Tabellen-vorletzten, Tuspo Waldau, gewannen sie mit 27:26.

Zu Beginn des Spiels sah es lange Zeit nicht gut aus für die Gastgeber. Die Gäste aus Waldau kamen gut ins Spiel, zeigten eine kompakte Abwehr und stellten die Hausherren vor ernste Probleme. Bereits in der achten Minute führten die Waldauer verdient mit 5:2, wobei die Zierenberger besonders in der Abwehr nicht viel entgegenzusetzen hatten. Außerdem  bekamen die HSCer Filipe Götte, den besten Werfer der Gäste, in dieser Phase des Spiels nicht in den Griff. Auch in der Offensive vergaben die Gastgeber zu viele Chancen und lagen über den gesamten ersten Durchgang ständig  mit zwei bis drei Treffern in Rückstand. Mit 11:14 aus Sicht der Warmetaler ging es schließlich in die Pause.

Auch in der zweiten Halbzeit sollte sich das Bild lange Zeit nicht ändern. Weiterhin vergaben der HSC viele Großchancen oder produzierten technische Fehler, war aber auch durch die Entscheidungen der unsicheren Unparteiischen oft benachteilig. Dennoch gaben sich die Hausherren nicht auf und glaubten an sich.
Es dauerte bis zur 55. Minute, bevor den Warmetalern der vielumjubelte Ausgleich durch Matthias Spangenberg gelang.  Nun ging es im Sekundentakt hin und her. So fiel der Ausgleich zum 25:25 gerade einmal 4 Sekunden nach dem Führungstreffer der Gäste. In der Schlussphase stellte HSC-Trainer Thomas Dittrich auf eine offensive Abwehrformation um und brachte so die Waldauer in Bedrängnis, die daraufhin mehr Probleme hatten und das Spiel doch noch aus der Hand gaben. Den entscheidenden Treffer zum 27:26-Erfolg erzielte Marcel Kunz eine Minute vor dem Abpfiff.

Für Zierenberg: J. Rudolph (Tor), Zimmermann (Tor), Schindehütte 4, Richter, Barthel, Weber, Schnitzer 7, M. Kunz 5, Stiegenroth, Rode 5/1, Spangenberg 2, D. Kunz 1, Eckhardt 3, Pfeiffer