SVH Kassel - HSC Zierenberg 24 : 26 (12:13)

Mit einem 26:24-Erfolg gelang den Zierenbergern am Samstag die Wiedergutmachung bei der SVH Kassel für die vergangene Saison.

Die Zierenberger reisten ersatzgeschwächt bei der SVH an und mussten auf Marcel Kunz, Oliver Eckhard, Mario Richter und Daniel Weber verzichten. So musste Trainer Thomas Dittrich die Mannschaft komplett umstellen, und nicht zuletzt deshalb erwischten die Gastgeber den besseren Start. Sie setzten sich bereits in der 4. Minute mit 2:0 ab, bevor die Gäste aus Zierenberg im Spiel waren. Es dauerte sieben Minuten, bis sich mit Ben Rode der erste HSC-Spieler in die Torschützen-liste eintragen konnte, Dennis Schindehütte in der 9. Minute zum 3:3-Ausgleich traf und Jesper Stiegenrot den 0:2 Rückstand in eine 5:3-Führung verwandelte. In dieser Phase konnten die HSCer mit einer stabilen und flexiblen Abwehr überzeugen und durch Tempogegenstöße leichte Treffer erzielen. In der 24. Minute führten die Gäste aus dem Warmetal schließlich mit 12:7, hatten dabei aber einige hochkarätige Chancen liegen lassen und damit eine Vorentscheidung versäumt. Stattdessen gelang es den Gastgebern mit fünf Treffern in Folge auszugleichen, bevor Kevin Feller den 13:12-Pausenstand für den HSC erzielte.

Nach der Halbzeitpause erwischten schließlich die Warmetaler den besseren Start und setzten sich bis  zur 36. Minute wieder mit vier Treffern ab. Aufgrund der mangelnden Chancenverwertung und vieler Abspielfehler sollte es in der Folge doch noch einmal spannend werden. Es schien, als hätten beide Teams Probleme mit dem Spielgerät, da der Ball oft nicht richtig gefangen werden konnte oder den Akteuren einfach aus der Hand fiel. Der erneute Wechsel des Balls brachte schließlich eine leichte Verbesserung. Die Kasseler waren inzwischen wieder auf zwei Treffer herangekommen, und so blieb das Spiel bis zum Endstand von 26:24 durch Ben Rode spannend.

Für Zierenberg: Zimmermann (Tor), J. Rudolph (Tor), Schindehütte 3, Jakob 3, Barthel 1, Schnitzer 4, Stiegenroth 3, Feller 2, A. Rudolph 1, Rode 3, Spangenberg 4/2, Kunz 2, Pfeiffer