HSC Zierenberg – HSG Baunatal  27:31 (11:17)

Gegen die HSG Baunatal mussten sich die Zierenberger Handballer mit 27:31 geschlagen geben und rutschten auf den 8. Tabellenplatz zurück.

Die Enttäuschung war den HSCer förmlich ins Gesicht geschrieben. Ratlos und mit vielen Fragen saßen sie nach dem Schlusspfiff in der Sporthalle und mussten diese Niederlage und ihre eigene Leistung erst einmal verdauen. Von Beginn an lief es alles andere als rund für die Hausherren, die ohne Kevin Schnitzer und Trainer Thomas Dittrich antraten. Nachdem man in der vergangenen Woche noch eine nahezu perfekte erste Halbzeit gespielt hatte schlichen sich an diesem Wochen-ende unzählige Fehler in das Angriffsspiel der Zierenberger ein. Immer wieder produzierten sie technische Fehler oder schlossen unkonzentriert ab, so dass sich die Baunataler Gäste bald mit drei Treffern absetzen konnten. Auch in der Abwehr fehlte an diesem Tag jegliche Absprache, und die sich bietenden Lücken wurden von den Gästen konzentriert genutzt. Bis zur Halbzeit hatten sich die HSCer so viele leichte und unnötige Fehler erlaubt, dass es für die Spielgemeinschaft aus Baunatal für eine deutliche 17:11-Führung reichte.

Auch im zweiten Durchgang war zunächst keine Besserung zu erkennen. Erst in der der 35. Minute fingen sich die Warmetaler endlich und konnten etwas verkürzen. Doch der deutliche Vorsprung zur Halbzeit hatte bereits die Vorentscheidung gebracht. Als schließlich die Möglichkeit zum Anschluss-treffer vergeben wurde war die Heimniederlage besiegelt. An diesem Tag kam keiner im HSC-Team an seine Normalform heran, und man ließ außerdem jeglichen Kampfgeist vermissen. Eine bittere und völlig unnötige Niederlage, die dem Dittrich-Team eine weitere Verbesserung in der Tabelle wesentlich erschwert, denn in den kommenden drei Spielen warten auf den HSC keine geringeren Gegner als die HSG Wesertal, die HSG Ahnatal/Calden und der TSV Korbach.

Für Zierenberg: J. Rudolph (Tor), Zimmermann (Tor), Schindehütte, Richter, Barthel, Weber, M. Kunz 4/1, Stiegenroth, Feller 4, A. Rudolph 3, Foschum 6, Spangenberg 6/4, D. Kunz 3, Pfeiffer 1