HSG Fuldatal/Wolfsanger II - HSC Zierenberg   29 : 24  (9:10)

Im letzten Spiel des Jahres mussten sich die Zierenberger Handballer den Gastgebern der HSG Fuldatal/Wolfsanger II mit 24:29 geschlagen geben.

Gegen den Tabellensechsten traten die Zierenberger mit einem Minimalkader an, kamen schwer ins Spiel und lagen im ersten Durchgang schon mit 3:6 im Rückstand, bevor sie mit einer besseren Abwehr und konzentrierteren Angriffen zurück ins Spiel kamen. Dank Youngster Andreas Rudolph, der sein Comeback nach langer Verletzungspause feierte, gingen die HSCer schließlich sogar mit einer 10:9-Führung in die Pause.
Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit konnten die Warmetaler noch gut mithalten, setzten den Führungstreffer, mussten aber postwendend den Ausgleich hinnehmen. Das gelang bis zur 43. Minute, dann machten sich endgültig die fehlenden Alternativen im Rückraum bemerkbar. Zwar traf Kevin Schnitzer gut von der Außenposition und war so mit 9 Treffern bester Werfer seines Teams, doch Gefahr aus dem Rückraum konnten die HSCer nur noch selten zeigen. Diese kleine Schwäche-phase nutzten schließlich die Gastgeber, um sich etwas deutlicher abzusetzen. Trotz eines weiteren Aufwärtstrend in der Leistungskurve durften sich die Zierenberger kein vorzeitiges Weihnachts-geschenk machen und müssen auf dem zehnten Tabellenplatz überwintern.

Für Zierenberg: J. Rudolph, Zimmermann (Tor), Richter, Schnitzer 9, M. Kunz 2, Stiegenroth 1, A. Rudolph 3, Foschum, Spangenberg 4/2, D. Kunz 2, Pfeiffer  3