HSC Zierenberg – GSV Eintracht Baunatal II       30 : 24  (12:14)

Der HSC Zierenberg gewann gegen den Tabellenletzten Eintracht Baunatal II in der Schlussphase mit 30:24 (12:14).

Gegen das Schlusslicht aus Baunatal taten sich die Zierenberger Handballer am Sonntagabend extrem schwer. Sie verschliefen die Startphase komplett und lagen bereits nach sieben Minuten mit 0:5 in Rückstand, bevor Kevin Schnitzer den ersten Treffer für die Hausherren markieren konnte. Auch in der Folge verursachten die HSCer zu viele technische Fehler, vergaben bis zur 32. Minute drei Strafwürfe und haderten oft mit den Unparteiischen, statt sich auf das eigene Spiel zu konzentrieren. So ging es für die Gäste verdient mit zwei Treffern Vorsprung in die Pause.
Auch der Beginn der zweiten dreißig Minuten war aus Sicht der Gastgeber sehr durchwachsen, immer wieder ließen sie Großchancen liegen , kamen aber allmählich besser ins Spiel. Ab der 47. Minute ging es endlich bergauf. Nun hatten die Zierenberger in Dennis Schindehütte einen zuverlässigen Siebenmeterschützen gefunden und agierten auch in der Abwehr konzentrierter, so daß die Gäste zu Fehlern gezwungen wurden. Mit dem Treffer zum 21:21 durch Marcel Kunz wendete sich das Spiel. Zusammen mit seinem Bruder Daniel sorgte er für eine erstmalige HSC-Führung (26:23). Wenige  Sekunden vor Schluss sorgte schließlich Tore Pfeiffer mit dem 30:24 für den Endstand, der vielleicht etwas schmeichelhaft war und zu hoch ausfiel, aber aufgrund der Leistungssteigerung in der Schlussphase dennoch nicht unverdient war.

Für Zierenberg: Rudolph (Tor), Zimmermann (Tor), Schindehütte 4/3, Richter, Weber 3, Schnitzer 9, M. Kunz 5, Stiegenroth, Spangenberg 2, D. Kunz 4, Pfeiffer 3