HSC Zierenberg – HSG Ahnatal/Calden  27 : 26  (10:11)

In einem spannenden Match konnten sich die Zierenberger Handballer gegen die Nachbarn aus Calden/Ahnatal knapp mit 27:26 (10:11) durchsetzen und so den dritten Sieg mit ihrem neuen Trainer Thomas Dittrich feiern.

Von Beginn an war klar, dass dies eine enge und ausgeglichene Partie werden würde. Die Gäste erwischten den etwas besseren Start und gingen mit 3:1 in Führung. Die HSCer ließen sich jedoch nie abschütteln, hielten immer Anschluss und nutzten die Fehler der Gäste zu eigenen Treffern. Trotzdem mussten sie mit einem Tor Rückstand in die Pause gehen.
Nach dem Wiederanpfiff zeigten die Zierenberger ihre stärkste Waffe. Kampfgeist und Siegeswille und der nötige Teamgeist sorgten auch in teilweise doppelter Unterzahl dafür, dass die Warmetaler ihre Chancen nutzen und sich bis zur 43. Minute mit fünf Toren absetzen konnten. Danach wurde es hektisch. Nach einer grenzwertigen Abwehraktion von Keeper Jens Rudolph wurde dieser von den nicht immer souveränen Unparteiischen des Feldes verwiesen, was von den HSC-Fans lautstark kritisiert wurde. Obwohl  es den Gastgebern, dank Matthias Spangenberg, kurz darauf gelang, erneut einen Fünf-Tore-Vorsprung zu erzielen, sollte die Begegnung noch einmal eng werden. Die Caldener drehten nun noch einmal auf, nutzen einige hektische und überhasteten Wurfversuche der Zierenberger und verkürzten so auf 25:26. Der Treffer von Marcel Kunz nach dem Team-Time-Out der Gastgeber brachte schließlich die Entscheidung.
Am Ende jubelten die Zierenberger über den knappen Erfolg und die Tatsache, sich weiter vom Tabellenende entfernt zu haben, doch aufgrund der Schlussphase hätten sie auch mit einem Unentschieden zufrieden sein müssen.

Für Zierenberg: J.Rudolph (Tor), Zimmermann (Tor), Jakob 1, Richter, Weber, Schnitzer 6, M.Kunz 6,  Stiegenroth, Feller 2, A.Rudolph, Foschum, Spangenberg 7/3, D. Kunz 5, Pfeiffer