HSC Zierenberg  - HSG Ahnatal/Calden     30 : 27  (15:12)

Im Nachbarschaftsduell gegen die HSG Ahnatal/Calden hatten diesmal die Zierenberger alle Trümpfe in der Hand und gewannen verdient mit 30:27.

Hochkonzentriert, entschlossen und voller Siegeswillen starteten die Zierenberger ins Derby und zeigten dabei eine kompakte und gut organisierte Abwehrleistung. Die Gäste aus Calden und Ahnatal taten sich schwer, scheiterten oft schon am Abwehrbollwerk der HSCer oder produzierten Ballverluste, die von den HSCern zu Tempogegenstößen genutzt wurden. Bereits in der 11. Minute führten die Gastgeber mit 7:2 und hatten durch Youngster Jesper Stiegenroth einen starken Vertreter auf der Linksaußenposition. In dieser Phase verletzte sich Daniel  Kunz, der bis dahin die Abwehr zusammen hielt, doch im Gegensatz zur Vorwoche konnten die Hausherren diesen Ausfall kompensieren und ließen sich von ihrer Spur nicht abbringen. Nur gelegentlich fanden die Gäste den Weg zu Kreisläufer Kai Sommerlade und eine Lücke im HSC-Verbund durch Daniel Pächer, doch mehr als Ergebniskorrektur war zu diesem Zeitpunkt nicht möglich. Mit einem  Drei-Tore-Vorsprung (15:12)ging es in die Pause.
Dass die Warmetaler dieses Spiel gewinnen wollten zeigte ihre Körperhaltung  nach einer kurzen Kabinenansprache. Schnell waren die HSCer wieder auf dem Feld, um in Bewegung zu bleiben. Und so setzten sie durch den Tempogegenstoß von Andreas Rudolph  gleich den nächsten Treffer. „Heute kamen die Caldener mit unserem Tempospiel nicht klar, ich freue mich sehr, dass meine Mannschaft diese Leistung abrufen  und das besprochene umsetzen konnte“, strahlte HSC-Trainer Thomas Dittrich nach dem Spiel.
In der Schlussphase ließen die Zierenberger dann aber doch noch die eine oder andere Chance liegen, doch näher als drei Treffer kam die Spielgemeinschaft nie heran. Ein verdienter Sieg der Willensstärke, dank einer geschlossenen  Mannschaftsleistung, in der alle Mannschaftsteile ihren Beitrag zum Erfolg leisteten. Wo würden die Warmetaler in der Tabelle wohl stehen, wenn ihnen  in dieser Saison mehr solcher Spiele gelungen wären ?
Am kommenden Samstag steht das Wiederholungsspiel in Calden an, man darf  gespannt sein, wer sich dann besser aus der Affäre zieht.

Für Zierenberg: Rudolph (Tor), Zimmermann (Tor), Schindehütte 2, Richter, Schnitzer 2, M. Kunz 3, Stiegenroth 4, Feller 3, A. Rudolph 4, Rode 6, Spangenberg 3/2, D. Kunz 1, Eckhardt 2/1